Diese Website verwendet Cookies, um unseren Service zu verbessern und Ihnen relevante Anzeigen zu präsentieren. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

Technologie News & Trends

Die NSA empfiehlt, Standortdaten aufgrund nationaler Sicherheitsrisiken zu dektivieren.

Die NSA weist die Mitarbeiter an, die Standortfreigabe zu deaktivieren.
Die United States National Security Agency (NSA) fordert die Mitarbeiter auf, die Standortfreigabe auf ihren Mobilgeräten und anderen Geräten zu deaktivieren, um Sicherheitsrisiken und Informationslecks auszuschließen.

Insbesondere teilt die NSA ihren Mitarbeitern mit, dass auf Mobilgeräten keine Ortungsdienste aktiviert sein sollten, da diese die Bewegung in staatlichen Einrichtungen verfolgen und den Zugriff auf vertrauliche Daten ermöglichen könnten.
Die NSA möchte sogar, dass Dienste wie die Verfolgung verlorener Geräte deaktiviert werden, während Standort- und Anzeigenberechtigungen für die installierten Apps deaktiviert werden müssen. Laut einem Bericht des WSJ wird das Surfen und Freigeben des Standorts im Web ebenfalls nicht empfohlen.

Wenn Sie ein mobiles Gerät verwenden oder sogar einschalten, werden Standortdaten angezeigt. Mobile Geräte vertrauen von Natur aus Mobilfunknetzen und -anbietern, und der Mobilfunkanbieter erhält bei jeder Verbindung mit dem Netzwerk Echtzeit-Standortinformationen für ein Mobilgerät “, heißt es in der internen NSA-Anleitung.

Dies bedeutet, dass ein Anbieter Benutzer in einem weiten Bereich verfolgen kann. In einigen Szenarien, wie z. B. bei 911-Anrufen, rettet diese Funktion Leben, während sie für Mitarbeiter mit Standortempfindlichkeit Risiken bergen kann. Wenn ein Gegner den Anbieter auf irgendeine Weise beeinflussen oder kontrollieren kann, können diese Standortdaten kompromittiert werden.

In den Flugzeugmodus wechseln.
Die Warnung richtet sich nicht nur an Smartphones, sondern auch an alle anderen Geräte, die Standortdaten bereitstellen können, z. B. Smartwatches.

"Alles, was drahtlose Signale sendet und empfängt, birgt ähnliche Standortrisiken wie mobile Geräte", erklärt die NSA den Mitarbeitern.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die US-Behörden versuchen, das durch moderne Technologie verursachte erhöhte Sicherheitsrisiko zu bewältigen. Zwei Jahre lang verbot das Verteidigungsministerium den Mitarbeitern die Verwendung von Geräten mit Standortverfolgung, darunter nicht nur Smartphones, sondern auch Smartwatches und Aktivitäts-Tracker.

Die NSA erklärt, dass der beste Weg, um mit allen Sicherheitsrisiken umzugehen, darin besteht, in den Flugzeugmodus zu wechseln, wenn das Gerät nicht verwendet wird.

 

Verwandte Themen

Aktuell sind 93 Gäste und keine Mitglieder online